Eine Ära geht zuende

Nächsten Sonntag geht in Trier eine Ära zuende. Am 13. November werden in einer aufwendigen Aktion die Trag- und Zugseile der seit mehreren Jahren stillgelegten Kabinenbahn Trier abgehängt. Damit sollen dann die Vorraussetzungen für den Abriss der Berg- und Talstation geschaffen werden.

Trierer Bürger haben mit Beeinträchtigungen zu rechnen

Mit dem Abriss an einem Sonntag möchte man größere Beeinträchtigungen im Berufsverkehr vermeiden. Dennoch müssen sich die Trierer Bürger auf einige Einschränkungen einstellen. Von 3 Uhr morgens bis 20 Uhr am Abend wird der Bereich von der Bergstation der Kabinenbahn Trier auf dem Weißhauswald und der Talstation am Moselufer „Zurlauben“ für den Straßenverkehr sowie für Schiffs- und Zugverkehr vollkommen gesperrt. Auch Fußgänger und Radfahrer haben keine Chance, den Bereich der Kabinenbahn  zu passieren.

Probleme im Busverkehr gibt es an diesem Tag vorallem auf der Linie 87. Diese fährt an diesem Tag über Schweich und die A 602. Trier-Biewer wird an diesem Tag vollkommen abgeschnitten sein. Hier verkehren keine Busse.

Die Geschichte der Kabinenbahn Trier

Die Kabinenbahn Trier wurde im Jahre 2000 aus wirtschaftlichen Gründen von dem Betreiber stillgelegt. Seitdem ließ sich kein neuer Betreiber für die Kabinenbahn finden. Zuletzt konnten die beiden Gondeln in einem großen Internetauktionshaus von Privatpersonen ersteigert werden, allerdings unter der Bedingung, dass der Käufer den Abbau und Abtransport selbst organisiert. Nun haben sich der ehemalige Betreiber Peter Schwab, die Stadt Trier, der Landesbetrieb Mobilität, die Deutsche Bahn und das Wasser- und Schiffahrtsamt auf den Abbau am 13. November geeinigt. Die Kabinen scheinen zwar inzwischen verkauft zu sein, der Abbau der Stationen wird den Ex-Betreiber aber schätzungsweise 100 000 € kosten. Die Stahlseile der Bahn, die zusammen mehr als 5 Tonnen auf die Waage bringen, werden mit Hilfe eines Kranes, der in der Bonner Straße positioniert sein wird, abgehängt und anschließend an einen Schrotthändler in Trier verkauft.

Wie man das Gelände der ehemaligen Kabinenbahn Trier in Zukunft nutzen möchte, steht noch offen. Mögliche Nutzungen durch Hotel oder Gastronomie wären denkbar, aber auch für Seniorenwohnen scheint es entsprechende Anfragen zu geben.

Wir wünschen Ihnen an dieser Stelle gutes Durchkommen am nächsten Sonntag und sagen „Bye, Bye, Kabinenbahn!“

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.