Eifelpark Gondorf: Insolvenzantrag auf 2013 verschoben

Der Streit um den Eifelpark Gondorf geht weiter. Eigentlich hatte der Betreiber Bernd Capellen in der letzten Woche verkündet, dass er noch 2012 einen Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht stellen werde. Auslöser für diese Reaktion war ein Vermittlungsgespräch gewesen, das gescheitert war. Nun wurde allerdings bekannt, dass Capellen den Insolvenzantrag, sofern er ihn denn stellt, wohl erst 2013 in die Wege leiten wird.

Die Situation um den Eifelpark Gondorf bleibt weiterhin ungeklärt, denn die Sach- und Informationslage ändert sich täglich. Noch vor einigen Tagen hatte der Betreiber des Eifelparks Gondorf, Bernd Capellen, verkündet, dass er einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Wuppertal stellen werde. Dies sollte nach eigenem Bekunden auch  noch im Jahr 2012 geschehen. Nun ist der Betreiber aber wieder zurückgerudert. Sofern  er noch einen Insolvenzantrag stellen möchte, wird er dies voraussichtlich erst im Januar 2013 machen. Eine Chance auf eine Einigung zwischen dem Betreiber des Eifelparks und der Gemeinde Gondorf bleibt damit bestehen.

Der Betreiber des Eifelparks Gondorf, Bernd Capellen, hat nicht zum ersten Mal angekündigt, dass er die Einrichtung schließen werde. Bereits im November hatte er angekündigt, die Fahrgeschäfte zu verkaufen bzw. Anfang Dezember endgültig über den Park zu entscheiden. Es blieb immer und immer wieder bei Ankündigungen und langsam, aber sicher kann Capellen davon ausgehen, dass seine Ankündigungen die andere Partei langweilen.

Capellen möchte Korrespondenz ins Internet stellen

Der Betreiber des Eifelparks Gondorf hat nun verkündet, dass er  zu Beginn des neuen Jahres die komplette Korrespondenz mit der Gemeinde ins Internet stellen wird. Er fühlt sich unverstanden und möchte auf diese Weise die breite Masse informieren.

Ob der Eifelpark Gondorf noch einmal seine Türen öffnen wird, ist derzeit nicht abzusehen. Wahrscheinlich wird der Park geschlossen werden, was sicherlich traurig wäre. Allerdings ist eines jetzt schon traurig: die Art und Weise, wie Bernd Capellen und die Gemeinde Gondorf miteinander umgehen. Anstatt sich vernünftig mit der Sachlage auseinanderzusetzen, führen beide Parteien einen Rosenkrieg. Vielleicht sollte man darüber nachdenken, ob man im Falle der Schließung des Eifelparks einen neuen Kindergarten eröffnet. Das Potenzial für zahlende Kundschaft scheint gegeben zu sein.

 

Kommentare (1)

  • BA

    „dass seine Ankündigungen die andere Partei langweilen“ ist absolut nachvollziehbar

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.