Wer einmal so richtig schlemmen möchte, muss dafür keineswegs in die vermeintlichen Gourmet-Metropolen reisen. Das Gegenteil ist der Fall, ist Trier durch seine Nähe zu Weingebieten doch für den Genuss prädestiniert.

Insbesondere im Bereich der Innenstadt finden sich zahlreiche hochwertige Restaurants, die sogar von Kritikern ausgezeichnet worden sind. Die schönsten Restaurants der Stadt finden Sie im Überblick auf pointoo.de. Von verhältnismäßig günstigen, kulinarischen Highlights bis zum LuxusDinner können Sie alles bekommen.

Mit Blick auf Dom oder Südbad speisen?

Georgs Restaurant“ bietet, direkt am Südbad gelegen, einen fantastischen Ausblick. Während Sie diesen von der Terrasse aus genießen, können Sie Wein sowie schmackhafte Speisen genießen, die von gebratenem Lammkarree bis hin zu Seeteufel-Medaillons reichen. Das Lokal ist ein vom Schlemmer Atlas empfohlenes und die Hauptgerichte befinden sich hier im günstigen Preissegment zwischen 14 und 26 Euro. Für 34 Euro kommt man in den Genuss eines 5-Gänge-Menüs.

Deutsche sowie französische Küche bietet die „Schlemmereule“, die bereits seit 1991 Bestand hat, jedoch erst seit 2000 an ihrem aktuellen Standort zu finden ist. Im historischen Palais Walderdorff gegenüber des Doms können Sie in edlem Ambiente stilvoll genießen. So werden Wild-, Fisch und Lammgerichte gleichermaßen angeboten und die Schokoladen-Lasagne ist gewiss auch nicht zu verachten. Ein Hauptgericht schlägt in der „Schlemmereule“ mit etwa 26 Euro zu buche, aber auch hier kann man für 48 Euro das Essen zu einem 3-Gänge-Menü werden lassen.

Hochkarätige Kochkunst fühlt sich wohl in Trier

Wer mediterrane und internationale Küche liebt, sollte das „À La Minute“ genauerer Betrachtung unterziehen. Niedergelassen hat sich dieses Restaurant im alten Südbahnhofs Triers, der mit außergewöhnlichem Charme glänzt. Insbesondere die Beleuchtung am Abend erzielt ihren Effekt. Das Konzept des Lokals sieht es vor, dass die Lebensmittel täglich frisch eingekauft werden, damit die gewünschte Qualität gewährleistet ist. Die Abendkarte umfasst je drei Vor-, Haupt- und Nachspeisen. Ebenso gibt es einen Mittagstisch mit sechs verschiedenen Gerichten und ein wöchentlich wechselndes 4-Gänge-Menü. Wer hier ein Hauptgericht verzehren möchte, sollte rund 25 Euro einplanen.

Direkt an der Mosel gelegen, lädt das Restaurant „Bagatelle“ mit deutschen und französischen Speisen zum Genießen ein. Wiederholt wird die Küche und der Service mit positiven Bewertungen von führenden Feinschmecker-Guides wie Gault Millau, Guide Michelin, Feinschmecker und Marcellinos geehrt. Hauptgänge lassen sich für 29 Euro genießen, aber es gibt für besondere Genießer auch welche für 69 Euro wie beispielsweise das Kalbskotelett.

Das Hauptgericht lässt sich zudem auf ein 3 oder 4-Gänge-Menü erweitern. Höchste Kreativität und Qualität wird dem Restaurant „Beckers“ von Gault Millau bestätigt. Hier wird der Wein komplett in das Konzept des Hauses mit einbezogen, gibt es doch ein dazugehöriges Weinhaus sowie eine Weinbar. Hier werden wöchentlich neue Menüs zusammengestellt, die entweder komplett genossen oder auf 5 Gänge reduziert werden können, sodass Sie entsprechend 135 beziehungsweise 115 Euro zahlen. Von kandierten Oliven über Rehrücken bis hin zu hausgemachten Pralinen darf alles erwartet werden, was dem Gaumen exklusiv schmeichelt.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.