Die Fernbuslinie von Luxemburg bis nach Frankfurt

In diesem Monat, genauer gesagt am 20. März, wird die Fernbuslinie von Luxemburg bis nach Frankfurt ihren Betrieb aufnehmen. Das Projekt wird von der Stadtwerke Trier in Zusammenarbeit mit einem Busunternehmen aus Luxembourg organisiert.

Ab dem 20. März wird einer Fernbuslinie täglich von Luxemburg bis nach Frankfurt in nur viereinhalb Stunden fahren und dabei 40 Passagiere befördern können. Die Stadtwerke Trier hat in Zusammenarbeit mit einem Busunternehmen aus Luxembourg diese Fernbuslinie organisiert. Damit reagiert man in Trier auf die zunehmend schlechteren Fernverkehrverbindungen bei der Deutschen Bahn. Diese scheint Trier immer mehr aus dem Fernverkehr ihrer Züge abzukoppeln. Die neue Buslinie soll diesem Trend ein wenig entgegen wirken und Trier weiterhin für Touristen gut erreichbar machen.

Die Haltestellen der neuen Fernbuslinie

Der neue Fernbus wird am Hauptbahnhof in Luxemburg starten. Von dort fährt er über den Trierer Hauptbahnhof nach Birkenfeld und Kaiserslautern. Im Anschluss hält der Bus in Mainz und zweimal in Frankfurt (Flughafen/Hauptbahnhof). Fahrgästen aus Trier ist es somit möglich bis zum Flughafen in Frankfurt zu fahren. Von dort kann man mittels Flugzeug zu seinem gewünschten Ziel. Andere Fahrgäste können den Bus bis zum Frankfurter Flughafen nutzen, der einer der Knotenpunkte in Deutschland ist. Auch von dort stehen sehr gute Zugverbindungen in alle Teile Deutschlands zur Verfügung. Aber auch die rheinland-pfälzische Verbindung von Trier, Mainz und Kaiserslautern ist sehr praktisch. Alles in allem ist die neue Fernbuslinie eine gute Alternative zur Deutschen Bahn.

Informationen zum Fahrplan und den Fahrpreisen

Der Fernbus soll an Werkstagen 16 und an den Sams- und Sonntagen jeweils sieben Fahrten täglich absolvieren. Damit können Fahrgäste sehr flexibel agieren. Eine Fahrt von Luxemburg bis nach Frankfurt wird 35 Euro kosten und viereinhalb Stunden dauern. Busnutzer, die von Trier bis nach Frankfurt fahren möchten, werden 28 Euro bezahlen müssen.
Zum Einsatz kommen sechs Fernbusse des Typs Setra 4156T für 40 Passagiere. An Board wird es eine Toilette, eine kleine Kaffeebar und 230 V Steckdosen geben.

Ob diese Fernbuslinie die einzige ihrer Art bleiben wird, ist noch unklar. Sollte das Projekt gut anlaufen, kann es durchaus sein, dass die Stadtwerke Trier ihr Fernbusnetz in Zukunft weiter ausbauen wird.

Kommentare (1)

  • Joel Martin

    Hallo,
    ich würde mich sehr dafür interessieren mit diesem Bus von Trier nach Birkenfeld zu fahren. Meine Frage währe dann einfach wann er in Trier wäre und wann er in Birkenfeld wäre, und wie viel das kosten würde.

    Vielen Dank =)

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.