Milde Temperaturen lassen keinen Eiswein in der Region zu

Die milden Temperaturen im Winter in diesem Jahr haben neben den positiven Auswirkungen auf den Geldbeutel, der nicht so stark durch hohe Heizkosten belastet wird, auch einige negative Folgen wie zum Beispiel auf die Ernte von Eiswein. Dieser ist sehr begehrt und gilt als Delikatesse. Allerdings wird es in diesem Jahr aufgrund der milden Temperaturen nicht möglich sein, solchen Eiswein zu produzieren. Einzig eiin schneller Wintereinbruch kann die Ernete noch retten.

Unter Weinfreunden und Weinkennern ist der Eiswein eine ganz besondere Delikatesse. Neben dem Geschmack, zeichnet sich der Eiswein vor allem durch seine Herstellung aus, die dazu führt, dass die Menge vor dem Winter kaum vorhersehbar ist. Dies macht ihn in vielen Jahrgängen zu einer richtigen Rarität. In diesem Jahr könnten die milden Temperaturen des Winters dazu führen, dass es gar keine Eisweinlese geben wird, obwohl die Voraussetzungen an sich sehr gut sind. Durch die anhaltende Trockenheit in den Monaten Oktober und November sind die Weintrauben an den Reben noch in einer sehr guten Qualität. Hinzu kommt, dass die restliche Ernte so gut ausgefallen ist, dass die Winzer viele Weintrauben hängen lassen konnten, um aus diesen Eiswein herzustellen. Einzig der fehlende Frost verhindert in diesen Tagen eine Eiswein-Ernte. Hierzu muss man wissen, dass die Trauben gefroren geerntet werden müssen. Im Anschluss werden sie auf dem direkten Wege gekeltert.

Zwar sind die Trauben für den Eiswein mit einer Folie geschützt, aber die Winzer werden nicht mehr lange warten können, bis sie mit der Ernte beginnen müssen. Sonst drohen neben Fäulnis auch Aromaverluste.

Eiswein wird längst nicht in allen Weingebieten hergestellt. Die Mosel eignet sich vor allem aufgrund des Riesling Vorkommens. Dieser ist besonders gut für die Produktion von Eiswein nutzbar. Die Sorte Riesling ist vor allem robust und erst sehr spät reif.
Ob es in diesem Jahr noch für eine Eisweinernte reicht, hängt also nur noch von den Temperaturen in den kommenden Tagen ab. Den Weinfreunden und den Winzern wäre es zu gönnen.

 

Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.