Eintracht Trier gewinnt gegen SSV Ulm

Eintracht Trier hat an diesem Wochenende gegen den SSV Ulm gewonnen. Die Trierer konnten gegen die Ulmer einen 0:2 Rückstand in einen 3:2 Sieg umwandeln. Pagenburg erzielte den Siegtreffer in der 89. Minute für Eintracht Trier. Mit dem Sieg bleibt die Eintracht im oberen Tabellendrittel der Regionalliga-Südwest.

An diesem Wochenende spielte die Eintracht aus Trier im Moselstadion gegen den SSV Ulm. Es sollte eines der dramatischeren Spiele im Moselstadion in der jungen Vergangenheit werden. Die Trierer haben dank einer enormen Leistungssteigerung noch einen 0:2 Rückstand gegen Ulm in einen Sieg drehen können. Am Ende verließ Eintracht Trier dank des 3:2 Sieges glücklich den Platz im Moselstadion in Trier. Hinter den Spielern lagen 90 anstrengende Minuten, die vor allem in der zweiten Halbzeit reichlich Kraft gekostet hatten. Allerdings lag vor den Spielern der Eintracht aus Trier die Erkenntnis, dass man nun endgültig im oberen Tabellendrittel der Regionalliga-Südwest angekommen ist.

Eintracht Trier findet kaum ins Spiel

Eintracht Trier fand gegen aggressive Ulmer in der ersten Halbzeit nur sehr schlecht in die Partie im Moselstadion. Chhunly Pagenburg, der später mit seinem Hattrick zum Held des Spiels werden sollte, leitete zunächst mit einem schweren Fehlpass das 1:0 für den SSV Ulm durch Fabio Kaufmann ein. „Das geht klar auf meine Kappe. Ich habe heute drei Mal getroffen und eine Torvorlage geliefert“, sagte Pagenburg, der nach 56 Minuten zudem freistehend eine dicke Kopfballchance ausließ. Die Eintracht aus Trier geriet auch noch mit 2:0 in Rückstand gegen die Ulmer, die in der ersten Halbzeit alles im Griff zu haben schienen.

Pagenburg dreht die Partie

Nach der Halbzeit kam Trier wie verwandelt aus der Kabine und drückte sofort auf den Anschlusstreffer. Allen voran Chhunly Pagenburg wurde immer stärker. Ließ jedoch vor dem Tor auch noch die eine oder andere Möglichkeit aus. Dann traf der beste Torschütze der Regionalliga Südwerst zum 1:2 aus der Sicht der Trierer. Mit einem Gewaltschuss konnte Pagenburg den Ulmer Schlussmann überwinden. Im Anschluss an den befreienden Anschlusstreffer kippte die Partie zugunsten der Trierer. Pagenburg netzte ebenso zum 2:2 Ausgleich ein. Es war einmal mehr der Angreifer, der in 89. Minute dann alles klar machte und Eintracht Trier drei ganz wichtige Punkte bescherte. Trier hat nun aus den letzten Spielen 13 der möglichen 15 Punkte geholt. Damit hat man sich ganz oben in der Tabelle in der Regionalliga-Südwest eingefunden.

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.