Eintracht Trier mit Unentschieden gegen Kaiserslautern

Eintracht Trier konnte an diesem Wochenende einen Achtungserfolg im Moselstadion verbuchen. Gegen den 1. FC Kaiserslautern, der derzeit in der zweiten Bundesliga spielt, erzielten die Trierer ein 1:1 Unentschieden. 1246 Zuschauer auf den Rängen verfolgten das Testspielt zwischen Eintracht Trier und Kaiserslautern. Die Eintracht aus Trier hatte bis zur 87. Minute wie der sichere Sieger ausgesehen, ehe die Pfälzer in Person von Julian Derstoff die Führung der Eintracht ausglichen.

Eintracht Trier hat seine Ambitionen auf den Aufstieg in die dritte Liga mit einem Achtungserfolg im Testspiel gegen Kaiserslautern untermauert. Gegen die Pfälzer erzielten die Trierer am Samstagabend ein 1:1 Unentschieden im heimischen Moselstadion in Trier. Ungefähr 1300 Zuschauern waren zu dem Derby beider Vereine aus Rheinland-Pfalz gekommen. Sie erlebten eine kämpferisch starke Einstellung der Eintracht aus Trier, die lange Zeit in der Partie sogar in Führung gelegen hatte. Erst in der 87. Minute konnte Kaiserslautern in Person von Julian Derstoff den Ausgleich erzielen. Die Führung für Eintracht Trier hatte Fahrudin Kuduzovic erzielt. Faz“ hatte nach 50 Minuten per Flachschuss das 1:0 für den SVE erzielt. Eine Flanke von Alon Abelski war einen Tick zu hoch für Chhunly Pagenburg, am zweiten Pfosten aber konnte sich Kuduzovic mit einer geschickten Körpertäuschung in eine gute Schussposition bringen.

Kaiserslautern wechselt Team komplett durch

Der 1. FC Kaiserslautern hatte im Moselstadion die gefährlicheren Torchancen. Doch die beiden Schlussmänner im Tor der Eintracht waren immer zur Stelle. Die Torleute Stephan Loboué (in der ersten Halbzeit gegen Sascha Wolfert, Florian Dick und Probespieler Felipe) sowie Andreas Lengsfeld (in der zweiten Halbzeit zwei Mal gegen Mohamadou Idrissou und Derstroff) waren bei guten Torgelegenheiten der Gäste auf dem Posten. Doch auch Eintracht Trier hatte die eine oder andere gute Torgelegenheit, denn die Mannschaft von Roland Seitz versteckte sich keineswegs vor dem eigenen Tor, sondern suchte immer wieder aggressiv den Weg zum Tor der Gäste.

Seitz sagte nach dem Spiel:„Es war ein durchweg positiver Auftritt von uns. Man darf nicht vergessen, dass wir eine harte Trainingswoche hinter uns haben.“

Eintracht Trier: Loboué (46. Lengsfeld) – Dingels (65. Kröner), Konrad, Hollmann, Brighache – di Gregorio (65. Klinger), Watzka (80. Spang) – Lewerenz (59. Rega), Abelski, Kuduzovic – Pagenburg (59. Michels)
1. FC Kaiserslautern: Hohs (46. Müller) – Dick (46. Riedel), Torrejón (46. Simunek), Hajri (46. Orban), Bugera (46. Jessen) – Azaouagh (46. Weiser), Borysiuk (46. Pokar), Linsmayer (46. Bah), Zuck (46. Drazan) – Felipe (46. Idrissou), Wolfert (46. Derstroff)
Tore: 1:0 Kuduzovic (50.), 1:1 Derstroff (87.)
Schiedsrichter: Benedikt Kempkes
Zuschauer: 1246

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.