Fußball: Eintracht Trier besiegt den SC Pfullendorf

In der Regionalliga-Südwest hat Eintracht Trier einen weiteren Sieg verzeichnen können. Die Mannschaft von Roland Seitz zeigte am Wochenende eine kämpferische Leistung im Moselstadion in Trier und besiegten den SC Pfullendorf mit 1:0. Durch diesen hat die Eintracht nur noch zwei Punkte Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga, der dezeit von der zweiten Mannschaft aus Hoffenheim gehalten wird.

Erfolgreiches Wochenende für die Trierer Sportler. Während die TBB Trier in Würzburg gewinnen konnte, festigte Eintracht Trier im Moselstadion in Trier die eigenen Ambitionen, in diesem Jahr endlich in die Dritte Liga aufzusteigen. Gegen den SC Pfullendorf zeigte Trier zwar keine hochklassige, aber eine sehr kämpferische Leistung. Durch den Sieg vor rund 1500 Zuschauern im Moselstadion ist Eintracht Trier bis auf zwei Punkte an den zweiten Tabellenplatz, der derzeit in der Hand von Hoffenheim II liegt, herangerückt. Die Eintracht befindet sich also mitten im Aufstiegskampf. Die Eintracht aus Trier brauchte am Wochenende sehr lange, bis sie ihre Feldüberlegenheit in ein goldenes Tor umwandeln konnten. Der Trierer Toptorjäger Chhunly Pagenburg netzte die Kugel rund 13 Minuten vor dem Abpfiff ein. Er profitierte dabei von einem Fehler des Torwarts bei Pfullendorf. Fünf Minuten später hätte Kuduzovic seinen Mitspielern und den Fans eine Zitter-Schlussphase ersparen können. Doch er scheiterte mit einem Foulelfmeter an Willibald (Andreas Frick hatte Thomas Konrad zu Boden gebracht). „Ich wusste, dass es ein sehr schweres Spiel wird. Aber solche Spiele musst du gewinnen. Und dazu haben wir momentan die Qualität“, sagte Eintracht-Trainer Roland Seitz.

In der ersten Hälfte bekamen die Eintracht-Fans ein eher langweiliges Spiel zu sehen. Auf beiden Seiten ereigneten sich eigentlich keine Torchancen, sodass das Halbzeitergebnis die Folge eines müden „Kicks“ war. Nach der Halbzeit erhöhte vor allem die Eintracht ein wenig die Schlagzahl. Dennoch entwickelte sich kein gutes, sondern ein kampfbetontes Spiel. Der Schiedsrichter musste immer wieder dazwischen gehen, wenn Spieler beider Seiten Streitigkeiten vom Zaun brachen. Insgesamt hatte der Schiedsrichter der Partie mit neun gelben Karten einen ereignisreichen Nachmittag im Moselstadion in Trier. Am Ende behielt die Eintracht die Punkte verdient in Trier. An diesem Nachmittag waren die Trierer die bessere von zwei schlechten Mannschaften. Dennoch muss man gerade als Topteam auch solche Spiele für sich entscheiden können.

Die Spielstatistik

Eintracht Trier: Loboué – Brighache, Konrad, Hollmann, Zittlau – Klinger (73. Lubasa), di Gregorio – Watzka, Abelski (90. Dingels), Kuduzovic – Pagenburg
SC Pfullendorf: Willibald – Stark (58. Straub), Falkenmayer, Kocatepe, Hepp – Frick (85. Kunter), Schreyeck – Jeske (75. Jonuzi), Saccone, Bentele – Battaglia
Tor: 1:0 Pagenburg (77.)
Schiedsrichter: Moritz Kühlmeyer
Zuschauer: 1488
Besonderes Vorkommnis: Kuduzovic vergibt Foulelfmeter (82.)

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.