Erster Heimsieg für Eintracht Trier

Der Fußball-Regionalligist Eintracht Trier hat im dritten Heimspiel der aktuellen Saison den ersten Heimsieg gefeiert. Am Freitagabend war der SVE Wormatia Worms in Trier zu Gast. Die Eintracht schickte die Gäste mit 1:0 zurück in die Heimat. Torschütze für Eintracht Trier war Maximilian Watzka.

Die Trierer Fans mussten lange genug auf den ersten Heimsieg ihrer Eintracht im Moselstadion in dieser Saison warten. Nun ist es endlich geschafft: Im dritten Anlauf schlug Eintracht Trier am Freitagabend die Gäste aus Worms mit 1:0. Eintracht Trier spielte vor knapp 1800 Zuschauern im Moselstadion den druckvolleren Fußball und hätte eigentlich bereits nach zahlreichen Chancen in der ersten Halbzeit noch vor der Pause in Führung gehen müssen. Bereits nach zwei Minuten hatte die Eintracht aus Trier die erste große Chance. Schiedsrichter Thomas Münch ahndete nach einer Ecke von Steven Lewerenz ein Handspiel von Nassim Banouas – Elfmeter. Fahrudin Kuduzovic, in der vorigen Saison sieben Mal bei sieben Versuchen vom Punkt erfolgreich, scheiterte diesmal mit einem schlecht geschossenen Strafstoß an Wormatia-Torwart Kevin Knödler.

Maximilian Watzka trifft für Eintracht Trier

Zum Glück ließ sich Eintracht Trier nicht durch diesen frühen Rückschlag eines verschossenen Elfmeters aus der Ruhe bringen und spiele weiter druckvoll nach vorne. In der 17. Minute hatte Alon Abelski eine große Möglichkeit als er den Ball an die Querlatte setzte. Der Torwart von Worms hätte keine Abwehrmöglichkeit gehabt.

Die Eintracht aus Trier wurde letztlich in der 56. Minute für ihre Bemühungen belohnt. Maximilian Watzka netzte den Ball aus kurzer Distanz in das gegnerische Tor. Nach einer Hereingabe von Neuzugang Thomas Konrad köpfte Chhunly Pagenburg aufs Tor. Knödler klärte noch vor die Füße von Maximilian Watzka, der den Ball ins Netz drosch.

In der Folge versuchte Worms mehr Druck auf Eintracht Trier auszuüben. Dies gelang jedoch nur stellenweise, sodass der Sieg letztlich ungefährdet blieb.

Eintracht Trier: Lengsfeld – Konrad, Klinger, Hollmann, Brighache – Kröner – Lewerenz (89. Spang), Kuduzovic, Abelski (90./+2 Dingels), Watzka – Pagenburg (81. Fuchs)
Wormatia Worms: Knödler – Böcher, Roesner, Banouas, Krettek – Roeser, Abele, Wittke (26. Steil), Bauer – Oppermann (79. Feucht), Jabiri (60. Toch)

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.