Die Geschichte der Europäischen Rechtsakademie Trier

"Die Waage der Gerechtigkeit"

Die Geschichte der Europäischen Rechtakademie Trier beginnt mit der immer weiter zunehmenden Integration in der Europäischen Union. So wurden auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften erhebliche Veränderungen wahrgenommen, als die Europäische Akte 1986 und der Maastricher Vertrag 92 verabschiedet wurden. Von nun an reichte die europäische Befugnis bis in die Gebiete der nationalen Rechtssysteme. Dies hatte eine deutliche Machtzunahme der EU zur Folge. Vor diesem Hintergrund war schnell klar, dass es nötig wurde, national gut ausgebildete Juristen, auch international zu fördern. In gewisser Weise sollte den Rechtswissenschaftlern, egal ob Richter, Anwalt oder Ähnliches, ermöglicht werden, sich fortzubilden. Die Weiterbildungsmöglichkeit sollte durch eine geeignete Plattform zum Diskutieren ergänzt werden. Der Austausch miteinander war von großer Bedeutung, denn schließlich ging es um das Umsetzen und den Umgang mit dem gemeinsamen europäischen Recht. So forderte das europäische Parlament 1990 den Aufbau eines Fortbildungszentrums. Zur gleichen Zeit arbeitete der rheinland-pfälzische Justizminister Peter Caesar mit zwei Abgeordneten des europäischen Parlaments an einem Vorschlag für eine Europäische Rechtsakademie Trier. Trier bot sich durch seine Nähe zu Luxembourg an, das bekanntlich die Gerichtshauptstadt ist. Das EU-Parlament billigte das vorgelegte Konzept und ein Förderverein wurde gegründet, der auch heute noch die Europäische Rechtakademie Trier unterstützt. Auch die europäische Kommission unterstützt heute noch die Akademie mit finanziellen Mitteln. Außerdem wurde eine Stiftung integriert, in der am Anfang Luxembourg, Rheinland-Pfalz und die Stadt Trier Mitstiefter waren. Im Laufe der Jahre traten fast alle EU-Mitglieder bei. Mit diesen Unterstützermitteln konnte 1992 die Europäische Rechtsakademie Trier eröffnet werden. 1998 konnte das Großkongressgelände in Trier bezogen werden, das von dem Land Rheinland-Pfalz bereitgestellt worden war. Bei der Eröffnung war die Elite der europäischen Politik anwesend. Die Präsidenten von Kommission, Parlament und Gerichtshof eröffneten das Gelände.

Die Bibliothek der Europäischen Rechtsakademie Trier

 

Die Europäische Rechtsakademie Trier hat eine eigene kleine Bibliothek, in der sie Zugang zu Publikationen rund um das Gemeinschaftsrecht gewährt. Hier können internationale, aber auch nationale Perspektiven auf die einzelnen Gesetze und Vorschriften nachgelesen werden.

Das Europäische Dokumentationszentrum der Europäischen Rechtsakademie Trier

 

Diese Einrichtung bietet ein Archiv an, das alle wichtigen Beschlüsse, Vorschriften und Gesetze aus Brüssel beinhaltet. Des Weiteren stehen die meisten Texte in den Sprachen deutsch, englisch und italienisch zur Verfügung.

Das Conference Centre der Europäischen Rechtsakademie Trier

 

Das Conference Center  ist variabel nutzbar. Neben Kongressen und Tagungen, können Seminare, Workshops, private Feiern und glamouröse Empfänge ausgerichtet werden. Die Tagungsräume einzeln  bieten Platz für 200 Menschen. Insgesamt können 400 Menschen an einer Tagung in der Europäischen Rechtsakademie teilnehmen. Dies ist jedoch nicht die Obergrenze, denn beispielsweise bei Empfängen können bis zu 600 Menschen eingeladen werden. Die Räume des Conference Centre sind vollklimatisiert und können individuell bestuhlt werden. Je nach Anlass können Tische, Rednerpult und Stühle im Raum platziert werden. Des Weiteren sind die Räume auf dem neusten Stand der Medientechnik und bieten alles, was für eine erfolgreiche Arbeitsatmosphäre gebraucht wird. Beamer, Audioanlage, Leinwand und Videotechnik stehen selbstverständlich zur Verfügung. Hinzu kommt, dass Internetzugänge, Telefon und Fax bereitgestellt werden können. Das Highlight sind sicherlich die an der Seite angebrachten Übersetzer-Kabinen, die besonders bei internationalen Veranstaltungen gerne gesehen werden. Nicht nur Innen hat das Conference Centre der Europäischen Rechtsakademie Trier einiges zu bieten, sondern auch außerhalb des Gebäudes. So findet man direkt eine Tiefgarage mit Anschluss vor. Diese kann bis zu 100 Autos aufnehmen. Des Weiteren ist ein Tagungshotel angegliedert, das speziell den Menschen Komfort bietet, die eine längere Anreise nach Trier haben.

Kommentare (1)

  • Rudolf Press

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    meine Tochter hatte an einem Einstellungstest ( Stelle sollte am 14 Febr. besetzt werden teilgenommen. Es wirkt äusserst befremdend dass Bewerber welche an einem Test teilnahmen keinerlei Bescheid bekommen. Abgesehen dass die Regeln des Anstandes nicht eingehalten wurden könnte der Verdacht entstehenj dass Stellen zwar ausgeschrieben, die Besetzung aber schon vorher feststeht.

    MfG

    Rudolf Preß

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.