Hauptmarkt in Trier

Hauptmarkt in Trier

Die Lage des Hauptmarktes in Trier

Der Hauptmarkt in Trier ist ein dreieckiger Platz, der das Zentrum  der Innenstadt bildet. Am Hauptmarkt gabelt sich auch die Simeonstraße in mehrere verschiedene Straßenzüge auf. Die Sternstraße führt den Besucher zum schönen Domviertel. Genau gegenüber, auf der anderen Seite des Hauptmarktes, führen Jakob- und Dietrichstraße zum Hafengelände am Moselufer. Diese beiden Straßen waren früher Teil des Judenviertels. Wenn man vom Hauptmarkt am schnellsten zur Römerbrücke möchte, muss man der Fleischstraße folgen, die dann in die Brückenstraße übergeht und direkt an der Römerbrücke endet. Wenn einem all diese Möglichkeiten nicht zusagen, kann man auch der Brotstraße folgen, die einen weiter durch die Innenstadt führt. Diese geht in die Neustraße über und endet letztlich am Südausgang der Innenstadt.

Die Gründung des Hauptmarktes in Trier

Die Geschichte des Hauptmarktes beginnt im 10. Jahrhundert, als Trier die Marktrechte erhalten hat. Damit verlegte man den Markt, der früher in der Nähe der Römerbrücke war, auf das heutige Hauptmarktgelände.

Sehenswertes am Hauptmarkt in Trier

Das Marktkreuz

Erzbischof Heinrich I. ließ zum Zeichen der neuen Marktrechte 958 das Marktkreuz auf dem Hauptmarkt errichten. Dieses sollte Macht demonstrieren. Auf der Vorderseite des Marktkreuzes ist das Lamm Gottes abgebildet, das ein Zeichen für die christliche Religion ist. Die Rückseite präsentiert dem Betrachter eine später eingefügte Inschrift. Erzbischof Heinrich I. verewigte sich ebenfalls auf dem Marktkreuz. So trägt die Deckplatte des Kapitells die Aufschrift: „Der Trierer Erzbischof ließ mich errichten“.

Der Petrusbrunnen

Ebenfalls auf dem Hauptmarkt steht der Petrusbrunnen. Dieser erhielt seinen Namen durch den heiligen Petrus, welcher der Stadtpatron von Trier ist. Der achtseitige Brunnen auf dem Hauptmarkt bildet Petrus ab.

Hauptmarkt in Trier

Hauptmarkt in Trier

Im unteren Teil sind die vier Kardinaltugenden verewigt. Justitia steht mit ihrer Waage und dem Schwert für die Gerechtigkeit. Fortitudo ist das Symbol für Stärke und trägt eine zerbrochene Säule. Die Mäßigung wird durch die Temperantia verdeutlicht, die Wein und Wasser trägt. Spiegel und Schlange sind Teil von Prudentia, die Klugheit verkörpert. Hinter den vier Tugenden, die den Petrusbrunnen auf dem Hauptmarkt schmücken, sind Affen abgebildet, die allerlei Dinge machen.

Nicht nur bildlich möchte der Petrusbrunnen dem Betrachter eine Nachricht  übermitteln, sondern auch in Form einer Inschrift. So kann man auf dem Brunnen, der auf dem Hauptmarkt steht, folgende doppelte Inschrift lesen: „Glücklich das Gemeinwesen, wo die Klugheit das Zepter hält, wo die heilige Gerechtigkeit die Guten schützt und die Schuldigen mit dem Schwert richtet, wo der Starkmut im Unglück herrscht und die Mäßigung alles löblich lenkt“ und „Aus diesen Tugenden fließt, dem Wasser aus der Quelle gleich, das Heil des Volkes und alles Gute für das Gemeinwesen“. 1983 wurde der Petrusbrunnen zuletzt renoviert. Dies beinhaltete auch das Erneuern der Farben.

 

Trierer Hauptmarkt

Trierer Hauptmarkt

Die Löwenapotheke

Ein weiteres Highlight auf dem Hauptmarkt ist die Löwenapotheke. Dies ist die älteste Apotheke Deutschlands, die sich dem Besucher hier auf dem Hauptmarkt in Trier präsentiert. Insgesamt kann der Hauptmarkt als Zentrum des pulsierenden Lebens in Trier bezeichnet werden.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.