Biene

Bienen Projekt der Uni Trier erhält Umweltpreis

Ministerin Höfken zeichnet die bundesweit einmalige Initiative aus

Bee.Ed – das Bienenprojekt der Universität Trier ist heute mit dem Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit insgesamt 9.000 Euro dotiert. Er ging zu gleichen Teilen an drei Gewinner, die von einer unabhängigen Jury ausgewählt wurden. Den Umweltpreis erhielten außerdem CVJM Pfalz für das Umweltbildungsprogramm „Wir machen den Wald begreifbar“ und die Umweltabteilung der Kreisverwaltung Donnersbergkreis für die Idee des „Schülerumweltparlaments“.

„Umweltschutz braucht engagierte Menschen, Unternehmen und Initiativen. Die Preisträger des Umweltpreises zeigen eindrucksvoll, wie mit kreativen Ideen der Umweltschutzgedanke noch tiefer in der Gesellschaft verankert werden kann“, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken bei der Vergabe.

Die ausgezeichneten Projekte seien vorbildliche Beiträge der Umweltbildung und Teilhabe am kommunalpolitischen Handeln.

Bildung durch die Bienen

Prof. Andrea Möller (Dritte von rechts) nimmt den Umweltpreis für BeeEd in Empfang. Foto: MUEEF

Prof. Andrea Möller
(Dritte von rechts)
nimmt den Umweltpreis
für BeeEd in Empfang.
Foto: MUEEF

Das von Prof. Dr. Andrea Möller an der Universität Trier entwickelte Projekt Bee.Ed, das „Bildung durch die Biene“ betreibe, sei bundesweit einmalig, sagte die Ministerin. „Bienen werden generationsübergreifend als konkretes Bildungsmittel aus der Natur für Bildungsziele nachhaltiger Entwicklung genutzt. Die Idee ist verblüffend einfach wie genial“, so Ulrike Höfken.

Bee.Ed“ steht für „Be(e) Educated, was so viel bedeutet wie „Sei gebildet durch die Biene“. Es ist aber auch eine Anspielung auf den „Bachelor of Education“ (BEd.), den Studienabschluss der künftigen Biologie-Lehrkräfte. Das Projekt fußt auf der Initiative einer Hochschulgruppe der Studierenden Ana Luckas und Sam Butterick zur Bienenhaltung an der Universität Trier.

Bildung und PR machen Klasse des Projektes aus

Bee.Ed schafft eine einzigartige Verbindung zwischen Bildungsangeboten für nachhaltige Entwicklung für Schülergruppen, Studierende, Lehrkräfte und Erzieher sowie biologiedidaktischer Forschung und Öffentlichkeitsarbeit. Schüler beschäftigen sich am Bee.Ed-Lehrbienenstand und im Trachtgarten in unterschiedlichen Lernmodulen mit Themen rund um die Honig- und Wildbiene.

Lehramtsstudierende betreuen die Schüler und sammeln so bereits in ihrer ersten Ausbildungsphase pädagogische Praxiserfahrung und werden für ihre wichtige Multiplikatorenrolle in der Umweltbildung sensibilisiert und ausgebildet. Die Studierenden entwickeln die didaktischen Materialien selbst, die wissenschaftlich auf ihre Lernwirksamkeit sowie ihre positive Einflussnahme, z. B. auf das Umweltinteresse und Umweltverhalten der Kinder und Jugendlichen, überprüft werden.

Fachdidaktische Fortbildungsangebote für Lehrkräfte und Erzieher zum Thema Bienen in der Umweltbildung setzen den Gedanken der Unterstützung für BNE-Multiplikatoren auch nach der Ausbildung fort und stellen bedarfsspezifisches Unterrichtsmaterial zur Verfügung.

Kontakt:
Prof. Dr. Andrea Möller
Tel. 0651/201-4798
E-Mail: moeller@uni-trier.de

 

Bildquelle:

römische Lastschiffe: News aus Trier

Römische Lastschiffe: Bahnbrechende Entdeckungen aus Trier

Wissenschaftler der Universität und der Hochschule Trier testen einen originalgetreuen Nachbau

Neben dem Wagenrennen liefert die Seeschlacht die spektakulärsten Szenen der Neuverfilmung von Ben Hur. Sie führen einem Millionenpublikum beiläufig vor Augen, welche exzellenten Schiffsbauer die Römer waren. Römische Binnentransportschiffe wirken zwar weniger imposant als geruderte Kriegsschiffe, waren für die Infrastruktur und Logistik des Römischen Reiches aber von enormer Bedeutung. Die Professoren Christoph Schäfer von der Universität Trier und sein Kollege Karl Hofmann von Kapherr von der Hochschule Trier haben für diesen weit verbreiteten Schiffstyp bahnbrechende Erkenntnisse gewonnen.

Die Lastschiffe, sogenannte Prahme, waren einfach und doch so funktionell konstruiert, dass sie quer durch Europa auf Flüssen und Seen zum Einsatz kamen. Bis heute dienen sie Schiffbauern als Vorbild. Umso mehr überrascht, dass die Nachwelt nur wenig über die Prahme weiß. Wissenschaftler der Universität und der Hochschule haben nun mit einem originalgetreuen Nachbau bei Messfahrten auf der Mosel Daten gesammelt.

Viele offene Fragen und neue Erkenntnisse

Messinstrumente auf dem Boot. Foto: Uni Trier

Messinstrumente auf dem Boot. Foto: Uni Trier

 

Viele Fragen zu den Prahmen sind nach wie vor offen:

  • Wie wurden sie angetrieben?
  • Welche Geschwindigkeiten erreichten sie?
  • Wie viel Besatzung war erforderlich?
  • Wie hoch waren die Ladekapazitäten?
  • Auf welchen Gewässern konnten sie eingesetzt werden?

Zumindest in der letzten Frage sind der Althistoriker Christoph Schäfer und der Maschinenbauer Karl Hofmann von Kap-herr nach den Testfahrten einen bedeutenden Schritt weiter. Als erste Wissenschaftler haben sie einen Prahm unter Segel gesetzt.

„Mit Blick auf die Konstruktion des Schiffes war eher davon auszugehen, dass man es nicht segeln kann. Umso mehr hat uns überrascht, dass der Prahm sogar erstaunlich gute Segeleigenschaften zeigte. Daraus lässt sich zuverlässig ableiten, dass die Römer diesen Schiffstyp nicht nur durch Treideln oder Staken angetrieben haben, sondern auch durch Segeln. So konnte Fracht über Hunderte von Kilometern transportiert werden“, nennt Christoph Schäfer einen außergewöhnlichen Befund.

Verblüffend waren zudem die Geschwindigkeiten, die der zehn Meter lange Prahm-Nachbau auf der Mosel erreichte.

„5,7 Knoten bei halbem Wind sind ein sehr beachtlicher Wert“, erklärte Karl Hofmann von Kap-herr.

Studentenprojekt fördert neue Erkenntnisse zu Tage

Aufgabe von Studierenden des Maschinenbaus war es, zu klären, wie effektiv die drei Fortbewegungsarten Staken, Treideln und Segeln bei einem römischen Prahm eingesetzt werden konnten. Dafür haben sie Messeinrichtungen entwickelt, gefertigt und auf dem Schiff installiert. Das Instrumentarium ist so konzipiert, dass auch historisch unterschiedliche Rahmenbedingungen wie etwa die veränderte Fließgeschwindigkeit der Mosel ausgeklammert werden können. Besser als erwartet war nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch das Verhalten im Wasser. „Wir hatten vorsorglich Seitenschwimmer zur Stabilisierung des Bootes gebaut, die wir aber nach der ersten Versuchsfahrt wieder entfernen konnten, da keine Kentergefahr bestand“, berichtete Karl Hofmann von Kap-herr.

Erfolgreicher Segelversuch auf der Mosel. Foto: Ralf Kreutzfeld

Erfolgreicher Segelversuch auf der Mosel. Foto: Ralf Kreutzfeld

Die Messfahrten haben belegt, dass Prahme segeltüchtig waren und nicht nur von Treidlern an Land gezogen oder mit langen Bootsstangen angestoßen (gestakt) werden konnten. Die neuen Einblicke in Transportgeschwindigkeiten, Transportrhythmen und Frachtkapazitäten eröffnen den Historikern ein besseres Verständnis des Binnentransports, des  Handels sowie der Versorgung von Truppen und Bevölkerung. Im weit ausgedehnten Römischen Reich war eine funktionierende und optimierte Transportlogistik unabdingbar.

Auch die Forschungen zur regionalen Geschichte und zur Baugeschichte profitieren von den Studien mit dem Prahm-Nachbau. Sie könnten beispielsweise neue Erklärungen liefern, wie es den Römern gelang, immerhin rund 18.000 Tonnen Material für den Bau der Römerbrücke in Trier – heute UNESCO-Welterbe – zu bewegen.

 

Hintergrund:

Den 10 Meter langen und 1,70 Meter breiten Nachbau eines römischen Prahm haben Lehrer und Schüler der Berufsbildenden Schule Wittlich in einem Projekt im Maßstab 1:2 angefertigt. Vorbild ist ein hervorragend erhaltener Fund eines Wracks aus Bevaix am Lac de Neuchâtel. Im Oktober vergangenen Jahres übergab die Schule das auf den Namen Secundinia getaufte Schiff zu wissenschaftlichen Zwecken an die Universität Trier.

Treidelversuche auf der Mosel zwischen Trier und Konz. Foto: Hochschule Trier

Treidelversuche auf der Mosel zwischen Trier und Konz. Foto: Hochschule Trier

 

Die zuverlässige Erhebung und Auswertung von relevanten Messdaten zur Leistungsfähigkeit und zu den nautischen Eigenschaften des Prahms ist das Ergebnis einer interdisziplinären Kooperation der Alten Geschichte der Universität Trier mit der Fachrichtung Maschinenbau der Hochschule Trier. In das gemeinsame Projekt sind Studierende beider Hochschulen eng eingebunden. Für sie ist es eine hervorragende Gelegenheit, die im Studium erworbenen Fähigkeiten in der Praxis anzuwenden und zu vertiefen.

Gefördert wird das Projekt durch die Nikolaus Koch Stiftung.

Kontakte:

Prof. Dr. Christoph Schäfer

Universität Trier, Fachbereich III, Alte Geschichte

Tel.: 0651-201 2435 oder -2437

E-Mail: christoph.schaefer@uni-trier.de

 

Prof. Dr.-Ing. Karl Hofmann-von Kap-herr

Hochschule Trier/Fachbereich Technik/Fachrichtung Maschinenbau

Tel. 0651/8103 – 426

E-Mail: hvk@hochschule-trier.de

Social Media Social Online Redakteur SEO

Praktikant im Bereich SEO gesucht! (Luxembourg)

Wir suchen Dich als Praktikant im Bereich SEO (m/w) für unser junges und dynamisches Team in Luxemburg.

Unser Portfolio u.a.: trier.com, homepharma.de, de.de, modeln.net, computerverkauf.com

Ab sofort als Praktikant bewerben

Wenn du:

  • gerne Texte in einem verfasst/verfassen kannst
  • Dich schon mit Suchmaschinenoptimierung befasst hast
  • Eventuell sogar schon Basiswissen als Webmaster hast
  • Ehrgeiz hast Dich weiterzuentwickeln
  • Motivation in einem Team zu arbeiten
  • gewissenhaftes Arbeiten als Selbstverständlichkeit betrachtest
  • Basiserfahrung im Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen hast
  • Kundenorientiert denken kannst

Sende uns jetzt Deine Bewerbungsunterlagen!

Eine Einarbeitung erfolgt vor Ort.

Das Praktikum wird monatlich mit 600€ vergütet.

Doch solltest Du idealerweise über ein paar Grundkenntnisse verfügen, die für eine Tätigkeit im Bereich SEO erforderlich sind.

Sende uns deine Bewerbungsunterlagen per Email an: fschiwek [ät] domaininvest.lu

 

Bildquelle:

Bigstock

Borussia Dortmund zu Gast in Moselstadion Trier

DFB-Pokal: Borussia Dortmund vs. Eintracht Trier

Unmittelbar vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison hat sich Borussia Dortmund in der ersten Runde des DFB-Pokals keine Blöße gegeben. Gegen Regionalligist Eintracht Trier zeigte das Team von Thomas Tuchel von Beginn an eine konzentrierte Vorstellung und siegte am Ende völlig verdient mit 3:0 (3:0). Dabei sorgte beim BVB-Anhang nicht zuletzt Neuzugang André Schürrle mit einer starken Leistung für Begeisterung. Mit Marc Bartra, Sebastian Rode und Ousmane Dembélé standen zudem gleich drei weitere Neuzugänge in der Startformation. Darüber hinaus dürfte sich Rechtsverteidiger Felix Passlack, der eine mehr als solide Vorstellung ablieferte, als ernstzunehmende Konkurrenz für Łukasz Piszczek erweisen. Insgesamt zeigte der runderneuerte BVB Fussball auf höchstem Niveau, auch wenn sich die Gegenwehr der Trierer in Grenzen hielt.

(mehr …)

Eintracht Trier vs Borussia Dortmund

Eintracht Trier – Borussia Dortmund

Der DFB-Pokal und seine Lostrommel sind immer wieder für interessante Aufeinandertreffen verantwortlich. Eintracht Trier (Regionalliga Südwest) gegen Borussia Dortmund (Vizemeister, DFB-Pokalfinalist, Europa-League Viertelfinalist). Was auf dem Papier nach einer eindeutigen Angelegenheit aussieht, ändert sich auf dem Platz oft in eine niemals geahnte Richtung. Doch hat die Eintracht eine reelle Chance den BVB schon in der 1. Runde aus dem Wettbewerb zu kicken?

(mehr …)

Innenstadt Trier Altstadt

Die Immobilienpreise in Trier

Die Entwicklung der Immobilienpreise in Trier ist in jeder Volkswirtschaft ein wichtiger Faktor für die Beurteilung der Lage der Gesamtwirtschaft. In einem wirtschaftlich gesunden Umfeld werden die Immobilienpreise tendenziell steigen. Steigen sie allerdings zu schnell, besteht die Gefahr der Blasenbildung mit anschließendem Crash (wie in Griechenland und USA geschehen).

(mehr …)

Motorradtreffen in Wellen 2014

Treffen für Motorradfans italienischer Bikes

Es ist wieder so weit, am Sonntag den 01. Mai 2016 findet wieder das mittlerweile zur Tradition gewordene Italotreffen der Motorrad-Szene in Wellen an der Mosel statt. Uli Ortmann eine der Mitveranstalter und Initiatoren sagt:

„Unser Stammtisch trifft sich jeden ersten Montag im Monat ab 20.00 Uhr in der Gaststätte Altes Brauhaus in der Bernhardstraße Trier aber einmal im Jahr laden wir alle Biker aus der Großregion zum Führstück nach Wellen ein.“

Das nächste Italo Frühstück ist am

Sonntag den 01. Mai 2016!

in D-54441 Wellen/Mosel (Feuerwehrhaus)

Eingeladen ist jeder mit Freude am Motorradsport, nicht nur italienischer Fabrikate.

Was mit einer enormen Leidenschaft von wenigen Männern begann, wurde über die Jahre zur  Tradition. Der Zweiradboom hat mittlerweile viele erfasst, und das Klischee immer ölverschmiert, weil man einen Italiener fährt, gilt heute nicht mehr so wie frührer. „Mittlerweile sind sie zuverlässiger“, sagt Uli. Diesen Vorurteilen entgegenzuarbeiten haben sich die Biker zum Grundsatz gemacht regelmässig zu treffen und Erfahrungen auszutauschen. An alle die jenigen, die leidenschaftlich gerne Motorrad fahren, die gerne den Fahrtwind im Gesicht oder auf dem Visier spüren, ist es am 1. Mai wieder so weit.

In den letzten Jahren hat sich das Treffen der Motorradfans in der Region Trier zu einem tollen Event entwickelt und läd Begeisterte zur Diskussion und zum Austausch über Bikes ein.

Der Erlös des Frühstücks geht an die Jugendfeuerwehr Wellen, die hier wieder unterstützt werden soll.

DSCF1884DSCF1859DSCF1870

 

 

 

 

Kette spannen und ölen, Motor starten und ab nach Wellen an der Mosel zum Feuerwehrhaus. Die Zufahrt wir deutlich ausgeschilert sein, oder einfach den Anderen hinterher.

 

Weitere Infos unter:

guzziuli (ät) googlemail.com oder 0049(0)1608213687
Landkarte ansehen (hier klicken)

 

 

Theater Trier: Theater Stück autistischer Kinder

Autismus –Therapiezentrum Trier und Tufa veranstalten gemeinsames Projekt

Das Theater Trier mit seiner Sparte 0.1. möchte Angebote schaffen, um unsere Gesellschaft inklusiver zu gestalten.

In Zusammenarbeit mit dem Autismus –Therapiezentrum Trier und der Kunstfähre Tufa ist ein Pilotprojekt entstanden, in dem autistische Kinder gemeinsam mit ihren Geschwistern ein Theaterstück erarbeiten werden.

Entwicklung und Vorfürung gemeinsam mit Geschwistern

Gemeinsam erleben sie, wie es ist, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und sich auszuprobieren. Am Ende des Projekts soll ein eigenes gemeinsam entwickeltes Stück stehen, ob es aber zu einer öffentlichen Aufführung kommt, wird sich in den Proben ergeben. Kein Kind soll sich unter Druck gesetzt fühlen. Der Weg ist das Ziel, und die Wünsche der Kinder sollen hier an erster Stelle stehen. Auch die Geschwister der autistischen Kinder, die meist eher weniger im Mittelpunkt stehen, sollen die gleiche Aufmerksamkeit bekommen und frei in der Verwirklichung ihrer Ideen und Träume sein. Zwei Therapeutinnen stehen den Projektleitern zur Seite, um im Fall von Konflikten zusammen mit den Kindern Lösungen zu erarbeiten.

Autismus –Therapiezentrum Trier und das Theater Trier veranstalten ein Theaterstück für Autistische Kinder und deren Geschwister

Autismus –Therapiezentrum Trier und das Theater Trier veranstalten ein Theaterstück für Autistische Kinder und deren Geschwister

Kennenlernen und übungen stehen am Anfang

In der ersten Einheit am Donnerstag stand das gemeinsame Kennenlernen auf dem Programm. Die Leiter des Projekts, Theaterpädagogin Krisztina Horvath und Schauspieler Klaus-Michael Nix, stellten sich vor und führten mit den Kindern kurze spielerische Einheiten durch, um das gemeinsame Kennenlernen einfacher zu machen. Schnell brach das Eis, innerhalb kürzester Zeit fanden die Kinder Freude an den Übungen und verblüfften mit ihren Merkfähigkeiten selbst die Projektleiter. So konnte jedes Kind bereits nach der ersten Stunde alle Namen der anderen Kinder auswendig und ein erstes kleines Gemeinschaftsgefühl war entstanden.
Wir freuen uns auf die weiteren 20 Termine und sind gespannt, mit welchen Ideen uns die Nachwuchschauspielerinnen und -schauspieler in Zukunft noch verblüffen werden.

Alle Eltern haben vor Beginn des Projekts die Fotoerlaubnis erteilt.