Law and Leadership Academy in Trier

Die Idee der Law and Leadership Academy

 

Zu Beginn des Wintersemesters 2011 wird es in Trier eine bundesweite Neuerung geben: die Law and Leadership Academy. Dies ist eine Studentenbegleitung für Jurastudenten. Besonderes Highlight sind der Full-Service-Ansatz und das Law-House-Campus-Konzept. Diese beiden Punkten werden im Laufe des Textes erläutert werden.

 

 

Das Außergewöhnliche der Law and Leadership Academy

 

36 ausgesuchte und talentierte Studienanfänger werden ein neues Modell der geförderten Ausbildung kennen lernen. Diese wird vor allem durch die folgenden sieben Punkte bestimmt:

  1. Es wird einen sogenannten Law-House-Campus geben, in dem die ausgewählten Studenten zusammen wohnen und schlafen können.
  2. Jedem der Studierenden wird täglich eine fachbezogene Beratung zur Seite stehen, die bei jeglicher Art von Frage, dem Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite steht.
  3. Es wird in Kleingruppen fallbezogen gelernt werden.
  4. Durch die intensive Betreuung ist es ebenso möglich, enge berufsbezogene Kontakte zu knüpfen, die einem in der späteren Arbeitswelt weiterhelfen können.
  5. Die Praxis wird in einem größeren Umfang gefördert, was zu ausgeprägten Managementfähigkeiten führen soll.
  6. Neben den Gesetzen und all den Paragraphen, bestimmt natürlich auch die Ethik die Juristerei. Richter dürfen Werte und Moral nicht außer Acht lassen, wenn sie ein Urteil fällen. Außerdem trägt die Ethik zur Persönlichkeitsbildung bei.
  7. Durch das Lernen und Wohnen miteinander, dem kurzen Weg zur Uni und der intensiven Betreuung, leistet die neue Academy eine herausragende Infrastruktur für das angestrebte Jurastudium.

 

Der Low-House-Campus der Law and Leadership Academy

 

Auf dem Petrisberg ensteht in diesen Tagen der Low-House-Campus. In diesem Arenal werden die Studenten zusammen wohnen und das Handwerk der Juristerei erlernen. Noch in diesem Jahr soll dort ein Gebäudekomplex errichtet werden, der Wohnungen, Gemeinschaftsräume, Lehrsäle und vieles mehr für die 36 Stundenten bereit hält. Das oberste Gebot ist Gemeinschaft, denn diese fördert den kommunikativen Austausch, den sich alle Beteiligten wünschen. Einziger Wermutstropfen: Dies alles kann natürlich nicht kostenlos angeboten werden, was einige wohl davon abhalten wird, diese Privatschule zu besuchen. Allerdings werden auch Kredite und Stipendien vergeben.

 

 

Das „Rundum-Paket“

 

In der Law and Leadership Academy wird nicht nur rechtswissenschafltiches Basiswissen vermittelt, sondern es wartet auf die Studenten ein „Rundum-Paket“. Besonders auf dem Gebiet der Didaktik wird es ein breit gefächertes Angebot geben. So wird großen Wert auf Diskussionen und kontroverse Auseinandersetzungen zu allen möglichen Themen gelegt, damit die jungen Erwachsenen ihre Fähigkeit zu argumentieren ausbauen und vertiefen können. Außerdem wird man versuchen, den Studierenden unternehmerisch und gesellschaftlich relevante Schlüsselqualifikationen mit auf den Weg zu geben. Die Juraanfänger sollen sich zu intelligenten, wortgewandten und problembewussten Juristen entwickeln.

 

 

Das Fazit

 

Das Konzept ist einzigartig in Deutschland und wird sicherlich im Falle eines Erfolges eine Vorreiterrolle einnehmen. Das Konzept ist gut durchdacht und ermöglicht eine personenbezogene und tiefgründige Förderung. Des Weiteren ist die Privatschule auch über Kredite und Stipendien für finanziell schwächere Familien erreichbar. Letztendlich wird die Zeit zeigen, wie erfolgreich solche Einrichtungen sein können, aber die Vorzeichen für die Law and Leadership Academy stehen sehr gut.