Bistum Trier: Stärkere Entwicklung und Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeiten

Das Bistum Trier hat in dieser Woche eine neue Einrichtung vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Ehrenamtsentwicklung. Auf diese Weise möchte das Bistum Trier Rahmenbedingungen schaffen, die das Zusammenarbeiten von ehrenamtlichen Helfern und hauptamtlichen Angestellten erleichtern. Insgesamt soll das ehrenamtliche Arbeiten im Bistum Trier stärker ausgebaut und gefördert werden.

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat in dieser Woche bekannt gegeben, dass es in seinem Bistum Trier bald eine neue Ehrenamtsentwicklung geben wird. Auf diese Weise möchte das Bistum der ältesten Stadt Deutschlands das Ehrenamt wieder stärker fördern und entwickeln. Stephan Ackermann stellte in einer Pressemitteilung klar, dass die Kirche ohne ihre ehrenamtliche Helfer nicht existieren könnte. Aus diesem Grund müsse dieser Sektor wieder stärker in den gesellschaftlichen Fokus gerückt werden. Die Ehrenamtsentwicklung im Bistum Trier soll zukünftig Rahmenbedingungen schaffen, die eine bessere Zusammenarbeit zwischen haupt- und ehrenamtlichen Hilfskräften möglich macht. Auf diese Weise sollen gerade ehrenamtliche Helfer dazu motiviert werden, sich wieder stärker in das Bistum Trier einzubringen. Sie sollen in Zukunft mehr Freiräume genießen, die sie dann mit Eigeninitiative und dem nötigen Know-How füllen können. Bereits für das kommende Jahr 2013 hat das Bistum Trier geplant, regionale Projekte stärker zu unterstützten. Im Mittelpunkt stehen vor allem Initiativen, die sich um die gesellschaftlichen Probleme und Herausforderungen in Deutschland bemühen. Neben einer gezielten Förderung, plant das Bistum Trier eine Übersicht im kommenden Jahr anzulegen. In dieser Übersicht sollen Verbände, Organisationen und andere Einrichtungen vermerkt werden, die bereits Unterstützungsangebote im Bistum Trier anbieten. Auf diese Weise soll die ehrenamtliche Arbeit dieser Einrichtungen transparenter und öffentlicher werden.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.