Lückenschluss der A1?

Die Autobahn 1, kurz A1, gehört zu den wichtigsten Straßen Deutschlands. Sie führt von der Ostsee quer durch die Bundesrepublik und endet erst in der saarländischen Hauptstadt Saarbrücken. Insgesamt schlängelt sich die Autobahn 1 auf 732 Kilometern durch Deutschland und ist eine der meist befahrenen Strecken in Europa.
Dennoch ist die Autobahn 1 nicht unumstritten. Seit 30 Jahren wird nun schon über den Lückenschluss in der Eifel diskutiert. Das Problem liegt unter anderem in der Zusammenarbeit zwischen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Beide Landesregierungen müssen sich im Bezug auf das Projekt A1 einigen, denn beide Bundesländer sind beteiligt. Die drei Industrie- und Handelskammern, die in der Eifel heimisch sind, Trier, Aachen und Koblenz, haben sich gemeinsam an Kurt Beck gewandt. Sie haben ihn ein weiteres Mal aufgefordert, endlich den Lückenschluss voranzutreiben. Es mache schließlich keinen Sinn, die A1 als doppelte Sackgasse mitten in der Eifel enden zu lassen. Außerdem stellten die drei Handelskammern die Vermutung auf, dass der jetzigen Regierung von Rheinland-Pfalz das Projekt nicht so sehr am Herzen liegt, wie das vielleicht sein sollte. Die IHK´s verwiesen auf den Koalitionsvertrag in Rheinland-Pfalz, der keinerlei Bemühungen erkennen ließ, das Projekt endlich anzupacken. In dem Koalitionsvertrag heißt es, dass man plane, ein Gutachten in Auftrag zu geben, damit die Naturschutzlage geklärt sei. Allerdings soll dies überhaupt nicht nötig sein. Aus diesem Grund vermuten die drei Industrie- und Handelskammern, dass das Gutachten reine Verzögerungstaktik ist.

Warum ist der Lückenschluss der A1 so wichtig?

Die A1 ist eine der bedeutendsten Strecken in Europa und wird von Touristen und Fernverkehr gleichermaßen genutzt. Im Moment müssen die Auto- und Lastwagenfahrer lange Umwege in der Eifel in Kauf nehmen. Dadurch verlieren sie Zeit. Speziell der Handel leidet darunter, denn Zeit ist bekanntlich gleichbedeutend mit Geld. Des Weiteren müssen gerade die Lastwagen auf Landstraßen wie die B51 zurückgreifen. Diese führt sie jedoch durch etliche Dörfer, die durch den Verkehr zunehmend belästigt werden. Außerdem nimmt die Unfallgefahr auf den Landstraßen zu, denn gerade die B51 ist für ihre hohen Unfallgefahr bekannt.
Mit dem Lückenschluss der A1 könnte der Standort Eifel wieder an Attraktivität für neue und alte Unternehmen gewinnen. Das könnte vielleicht einige neue Arbeitsplätze schaffen, die die Region dringend gebrauchen könnte.
Es soll hier nicht der Eindruck erweckt werden, dass der Lückenschluss der A1 zu einem Boom der regionalen Wirtschaft führt. Dennoch kann nicht geleugnet werden, dass es gute Argumente für das Projekt gibt. Auf jeden Fall ist es Zeit für eine Entscheidung. Andernfalls wird noch in 50 Jahren über die A1 diskutiert werden.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.