Arena Trier: TBB Trier schlägt Gießen mit 73:48!

An diesem Wochenende hat die TBB Trier in der Arena Trier gegen die LTi Gießen 46ers gespielt. Am Ende ließen die Trierer der Auswärtsmannschaft nicht den Hauch einer Chance und schlugen Gießen deutlich mit 73:48. Vor allem die Trierer Spieler Bastian Doreth, Andi Seiferth und Brian Harper hatten einen starken Tag in der Arena Trier erwischt.

An diesem Sonntag trafen in der Arena Trier die TBB Trier und die LTi Gießen 46ers aufeinander. Von Beginn an zeigte sich, dass die Mannschaft aus Gießen an diesem Tag nicht den Hauch einer Chance haben wird. Zum einen spielte die TBB Trier sehr stark auf, zum anderen ließ Gießen alles vermissen, was eine würdige Mannschaft in der Basketball-Bundesliga haben sollte. Letztlich schlug die TBB Trier die Gäste deutlich und hochverdient mit 73:48 in eigener Halle.

Bereits im ersten Viertel wurden die Unterschiede beider Mannschaften an diesem Abend deutlich. Während die TBB sehr stark in die Partie fand, hechtete Gießen nur den Gegenspielern hinterher. Eigentlich fanden die Hessen im ersten Viertel nicht statt. Nach den ersten zehn Minuten führte die TBB Trier bereits mit 18:4. Dass Gießen nur vier Punkte machen konnte, lag zum einen am eigenen Unvermögen, zum anderen an der starken Defensivarbeit der Trierer.

Gießen findet nicht in die Partie

Nach der ersten Viertelpause änderte sich das Bild der Partie vor ungefähr 3800 Zuschauern in der Arena Trier nicht. Die TBB Trier war weiterhin spielbestimmend und ließ Gießen nicht in das Spiel finden, auch wenn man ernsthaft bezweifeln darf, dass die Gießener das überhaupt wollten. Zur Halbzeit hatte sich die TBB Trier mit 33:16 abgesetzt. Einzig die Würfe von jenseits der Dreipunkt-Linie fanden bei der TBB ihren Weg nicht in die „Maschen“. Die Trierer Spieler hatten sieben Mal von außen „abgedrückt“ und dabei keinen einzigen Dreier versenken können. Angesichts der schwachen Gießener sollte sich dies an diesem Abend nicht rächen.

Doreth trifft „Buzzer-Beater“

Im dritten Viertel hatten die Gießener ihre stärksten Minuten an diesem Abend in der Arena Trier. Sie kämpften sich langsam aber sicher wieder an die TBB Trier heran. Doch diese hatte die richtigen Antworten auf die Aufholjagd der Gießener. Stewart und Bucknor trafen zwei sehr wichtige Dreier und hielten Gießen damit auf Abstand. Einer der spektakulärsten Würfe an diesem Abend sollte Bastian Doreth kurz vor Ende des dritten Viertels gelingen. Der Point Guard der Trierer traf einen weiten Dreier zum Buzzer-Beater-der Todesstoß für Gießen.

Das letzte Viertel spielte die TBB Trier munter bis zum endgültigen Sieg herunter. Durch den Heimsieg haben die Trierer den sechsten Platz in der Tabelle erreicht.

Die Stimmen der Trainer nach dem Spiel

Mathias Fischer, Headcoach LTi GIESSEN 46ers: “Glückwunsch an Henrik Rödl und die TBB Trier; sie haben leidenschaftlich und schnell gespielt, sie waren uns immer zwei Schritte voraus. Die Leidenschaft und das Tempo habe ich bei meinem Team vermisst, wir haben den Kampf nicht angenommen und deshalb klar verloren. Wir haben im dritten Viertel gekämpft, aber das hat nicht gereicht. Das ganze Spiel ist nicht so gelaufen, wie wir uns das gedacht haben.”

Henrik Rödl, Headcoach TBB Trier: “Wir haben sehr fokussiert begonnen und eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Dann sind wir nicht so gut aus der Kabine gekommen, wie wir uns das vorgestellt hatten; Gießen hat angefangen zu kämpfen und konnte sich Chancen erarbeiten. Dann kam zum Viertelende der Dreier von Basti Doreth aus 10 Metern, damit haben wir fast schon den Schlusspunkt gesetzt. Nach den zwei knappen Niederlagen wollten wir unbedingt gewinnen, das ist uns heute souverän gelungen.”

Punkteverteilung Trier: Nate Linhart (9/5Rebs), Joshiko Saibou (2), Bastian Doreth (11; 3/4 Dreiern), Jarrett Howell (4), Andreas Seiferth (11/8Rebs), Mathis Mönninghoff (4), Brian Harper (13/7Rebs), Barry Stewart (6), Vitalis Chikoko (6/5 Rebs), Jermaine Bucknor (7).

 

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.