Allerheiligenmesse 2013 auch am 1. November geöffnet?

Die Stadt Trier setzt sich für die Allerheiligenmesse 2013 in Trier ein. Im letzten Jahr mussten die Fahrgeschäfte am 1. November 2012 geschlossen bleiben, denn nach einem deutschen Gesetz müssen in Deutschland öffentliche Unterhaltungseinrichtungen an stillen Feiertagen ruhen. Für die Betreiber der Fahrgeschäfte ist damit ein umsatzstarker Tag weggebrochen. 2013 soll die Allerheiligenmesse auch wieder am 01. November geöffnet haben.

Die Allerheiligenmesse  in Trier könnte 2013 vor dem Aus stehen. Der Grund ist ein umstrittenes Gesetz in Deutschland. Im letzten Jahr mussten die Fahrgeschäfte aufgrund des Landesgesetzes zum Schutz der Sonn- und Feiertage am 01. November 2012 geschlossen bleiben. Damit ist den Betreibern der Stände auf der Allerheiligenmesse ein umsatzstarker Tag verloren gegangen. Sollte sich dies 2013 wiederholen, dann könnte die Allerheiligenmesse spätestens 2014 auf der Kippe stehen. Aus diesem Grund wird sich der Trierer Oberbürgermeister für die Veranstaltung in Trier einsetzen. Derzeit überprüft die Stadt Trier die juristischen Möglichkeiten gegen das Landesgesetz vorzugehen. Dieses soll die sogenannten stillen Feiertage in Rheinland-Pfalz schützen. Es besagt, dass alle öffentlichen Einrichtungen, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem jeweiligen Feiertag stehen, geschlossen bleiben müssen. Das Land sieht den 1. November als Gedenktag für die Heiligen und hält ihn damit für einen stillen Feiertag. Des Weiteren führt das Land aus, dass die Allerheiligenmesse in Trier nicht im Zusammenhang mit dem Feiertag steht. Klaus Jensen und die Kirche sehen dies anders.

Bischöfliches Generalvikariat unterstützt Stadt Trier indirekt

Der Trierer Oberbürgermeister wird indirekt durch das Bischöfliche Generalvikariat unterstützt, das von Klaus Jensen um Auskunft gebeten wurde. Dieses hebt hervor, dass der 1. November nicht mit anderne Gedenktagen vergleichbar sei, denn de Christen feiern die Heiligen. Während der Totensonntag zum Gedenken an die Toten in stiller Andacht dient, sollen die Heiligen an Allerheiligen gefeiert werden. Klaus Jensen hofft mit dieser Argumentation die Legitimation für die Allerheiligenmesse zu erhalten. Auch die FWG in Trier betont im Stadtrat, dass die Allerheiligenmesse in Trier zu den traditionellen Veranstaltungen gehört und dass man diese nicht aufgrund eines zweifelhaften Landesgesetzes aus dem Jahr 1970 gefährten sollte. Das Land zeigt sich bis jetzt uneinsichtig. Die Allerheiligenmesse 2013 wird auf jeden Fall stattfinden. Ob die Fahrgeschäfte ein letztes Mal in Trier gastieren, kann noch nicht gesagt werden. Vieles wird von der Überzeugungskraft des Trierer Oberbürgermeisters Klaus Jensen abhängen.

 

Kommentare (1)

  • Marion

    Ich finde es eine große Sauerei das die Schausteller am 01.11.13 nicht Ihre Fahrgeschäfte betreiben dürfen, dafür ist doch eine Kirmes da auch am Feiertag, grade dann wenn man Zeit hat dort hin zu gehen wird es Verboten. Es ist Traurig das hier in Trier immer weniger Fahrgeschäfte ob beim Volksfest oder Zurlaubener Heimatfest, Peter & Paul Messe hier ankommt kein Wunder wenn man solche Aktionen mit den Leuten betreibt. Die sollen doch auch was verdienen dürfen, wenn Sie schon teure Standgebühren zahlen müssen. Was geht nur in deren Köpfe vor die das bestimmen. Na dann gute Nacht wenn man jetzt nach Düsseldorf fahren muss um Spass zu haben auf einer großen Kirmes.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.